Silvestervorsätze in die Wirklichkeit umsetzen?

BlogSilvestervorsätze in die Wirklichkeit umsetzen?
Mond vom Himmel holen

Wie das gut gelingen kann:

Hinter uns liegt ein Jahr, das viele Menschen an ihre Belastungsgrenze gebracht hat. Auch ich gehöre zu diesen Menschen und viele andere aus meinem sozialen Umfeld. Im nächsten Jahr soll alles ein bisschen besser werden, das nehme ich mir an jedem Jahreswechsel vor. Vielleicht haben Sie sich ja auch so ein Ziel gesteckt. Vielleicht sogar ein ganz konkretes, um z.B. Ihre Belastungsgrenze zu erweitern. Ausgeglichener werden, mehr Sport treiben oder wenigstens in den Wald gehen, mit dem Rauchen aufhören, weniger Gewicht auf die Waage bringen, einen neuen Job suchen, der weniger stressig ist… Es gibt so einiges in unserem Leben, das sehr viel wert wäre, dass es sich zum Besseren wendet.

Unser Verstand weiß das. Aber da gibt es ja noch mehr in uns, das zum Thema „mit alten Gewohnheiten brechen“, auch immer etwas beisteuert. Da ist dieses komische Gefühl, mit dem sich unser Unterbewusstsein mitteilt. Da ist die körperliche Ebene, auf der es im Rücken zwickt und im Bauch rumort, wenn wir an die Veränderung auch nur denken. Und da ist die Seele, die ab und zu anfragt, ob das Ganze auch lohnend ist. Wie können wir diese drei Ebenen mit ins Boot holen, damit das Vorhaben, dem wir an Silvester die Treue geschworen haben, auch klappt? Das kann sehr gut mit Fokussieren gehen. Wir lenken unsere Aufmerksamkeit in den Körper hinein und fragen ihn, wie er mit dem Vorhaben umgeht und welches Gefühl damit verbunden ist. Die Seele ist mit unseren tiefen inneren Werten und dem Sinn, den es macht, diesen zu folgen, eng verbunden. Werte und Sinn kann unser Verstand sehr gut erkennen, wenn er denn einmal die Aufmerksamkeit auf diese Ebene richtet.

Wenn das Fokussieren geklappt hat, sollten alle vier Ebenen in etwa gleichermaßen auf das Ziel eingestimmt sein. Jetzt können wir sehr viel besser einen Zeitpunkt festsetzen, an dem wir mit dem Vorhaben beginnen wollen und die weiteren Termine fest buchen, an denen wir weiterhin an dem Vorhaben arbeiten können, vor allem auch mit einem erneuten Fokussieren in den Körper und auf das Vorhaben. Oder mit einem Coach, der Ihnen mit Fragen nach dem Fortschritt in Ihrem Vorhaben ein schlechtes Gewissen machen kann. Denn ganz ehrlich, den meisten Menschen fällt es sehr schwer, ohne Druck von außen Termine, Vereinbarungen, Deadlines… mit sich selbst einzuhalten. Da ruft das neue Videospiel oder die Couch mit der tollen Netflix-Serie und es ist immer so gemütlich, dabei eine zu rauchen… Das sind sehr ernste Konkurrenten zu Ihrem Vorhaben. Vielleicht nicht in den ersten Wochen, doch spätestens, wenn das Wetter schlechter wird und es bis zu den Osterferien noch so verdammt lang hin ist. Diese eine Zigarette, diese eine Tafel Schokolade, einmal das Joggen ausfallen lassen…. das ist auch nicht schlimm, wenn es bei diesem einen Mal bleibt. Doch wenn es zu einem ernsten Rückfall wird? Auch das ist menschlich! Wir sind doch keine Roboter. Aufstehen, Krone richten und wieder weiter machen, es gibt keine Fehler, nur Lernfortschritte. Dabei kann Ihr Selbstwertgefühl jedoch einen Knacks bekommen und Sie rücken das ganze Vorhaben in ein schlechtes Licht. So wie mein Nachbar, der schon zweimal mit dem Rauchen aufgehört hatte, und es jetzt gar nicht mehr probiert, weil es halt einfacher für ihn ist, weiter zu quarzen und damit seine Gesundheit zu ruinieren. Bevor das passiert, werden Sie doch besser von einer Couchpotato zu einer Coachpotato. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen ein hervorragendes Jahr 2021!

Eine Anleitung zum Fokussieren:

https://vimeo.com/496396668

Aus dem Blog