Über mich

Über mich

Jetzt muss ich etwas machen, was mir gar nicht liegt. Ich muss über mich selber sprechen. 

Die Fakten sind schnell aufgelistet:

  • Examinierte Krankenschwester
  • Verheiratet, 2 Kinder
  • Eltern gepflegt
  • 6 Romane veröffentlicht, 2 in Vorbereitung, 9. in Arbeit (Stand 2020), erschienen bei Amazon
  • Zertifizierter Coach seit 2017, Fortbildung zum Hypnocoach (noch nicht beendet, Stand 2020)

Aber das ist ja nicht das, was mich bewegt, sondern nur Lebensstationen oder Rollen. Ich möchte Ihnen von meinen Werten erzählen. Werte fundieren unsere Motivation und sind Ausdruck dessen, was wir als Lebenssinn für uns gefunden haben. 

 

Mein tiefster innerer Wert liegt in dem, was ich meinen Kindern mit auf ihren Lebensweg gebe.

Da sich hier in der Vergangenheit einige Schwierigkeiten aufgetan hatten, habe ich mich auf die Suche nach Abhilfe begeben. 

Die grundlegendste Schwierigkeit, auf die meine Kinder gestoßen sind, war eine Grundschullehrerin, die sie für kleinste Fehler (z.B. die falsche Farbe zum Unterstreichen) angeschrien hat. So, als würde sie die Qualen der Hölle erleiden, wenn Kinder Fehler begehen. 

Das führte bei meinen Kindern zu wirklich ernsthaften psychischen Schwierigkeiten. 

Ich vermute, weil ich selbst einen Erziehungsstil anwende, der bei ihnen möglichst viel Freiheitsliebe und Selbstbestimmung aktivieren soll. (Da ist es normal, dass eine Farbe kreativen Schwankungen unterworfen ist.)

Ich konnte in dieser Zeit niemanden finden, der diese Schwierigkeiten auffangen konnte. Da ich immer für mehr Selbstbestimmung bin, habe ich an diesem Punkt in meinem Leben diese Forderung auch auf mich selbst angewendet. 

Ich helfe mir und meinen Kindern selbst, das war die Grundlage meiner Suche. 

Ich habe mich für einen Kurs Heilpraktikerin für Psychotherapie eingeschrieben. Das hat nicht wirklich die erhofften Informationen ergeben, vor allem, weil ich das Ganze für mein Examen als Krankenschwester schon einmal gelernt hatte. Aber in dieser Zeit stieß ich auf die Ausbildung zum Coach. Das faszinierte mich sofort und ich meldete mich an. Das war eine meiner besten Lebensentscheidungen. (Die beste ist natürlich: 2 Kinder zu bekommen)

Meinen Kindern geht es jetzt sehr gut. Sie sind beide auf der weiterführenden Schule angekommen und ihre Noten verbessern sich in dem Maß, wie sie weiter von der Grundschule Abstand gewinnen. 

Als Coach möchte ich sehr gerne weiter arbeiten. Es wirkt nämlich sehr gut, nicht nur bei meinen Kindern. Ich möchte auch anderen Jugendlichen zu mehr Selbstbestimmung und Selbstakzeptanz verhelfen. Mit der Stadtjugendpflege ermögliche ich Adoleszenten, von der Zigarette loszukommen. 

Aber der Mensch lebt nicht vom Spiel allein, auch das Brot muss bezahlt werden. Deshalb biete ich Ihnen diese Kurse an.

Weil es hilft. Ihnen und mir selbst.